Belastung, Beeinträchtigung, Stress, psychische Erkrankung…?

Wir möchten versuchen, Ihnen einige der Begriffe, auf die Sie in diesem Kontext treffen und die oft synonym genutzt werden, ein wenig zu entwirren.

Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung von Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und sozialer Teilhabe.

(Robert Koch Institut)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert den Begriff der psychischen Gesundheit als Zustand des Wohlbefindens, in dem der Einzelne seine Fähigkeiten ausschöpfen, die normalen Lebensbelastungen bewältigen, produktiv und fruchtbar arbeiten kann und imstande ist, etwas zu seiner Gemeinschaft beizutragen (WHO, 2011).

Stress im Studium

Stress im Studium ist allgegenwärtig. Jeder kennt das. Sie werden mit kleinen und großen, kurz- und langfristigen Herausforderungen konfrontiert. Diese Herausforderungen sind mit Stress für den Organismus verbunden. Um herausfordernde,…
Mehr erfahren

Ressourcen

Ressourcen sind Hilfsmittel oder Quellen der Unterstützung. Sie werden dazu genutzt, Ziele zu erreichen, Probleme zu lösen, mit schwierigen Situationen umzugehen oder Krisen zu bewältigen. Ressourcen sind vielseitig: Persönliche Eigenschaften,…
Mehr erfahren

Frühwarnzeichen

Häufig suchen Betroffene Personen erst nach einiger Zeit mit einem randvollen Fass, oder nachdem es „übergelaufen“ ist, Hilfe oder verordnen sich z. B. eine Auszeit. Es gibt allerdings schon davor…
Mehr erfahren

Mögliche Konsequenzen

Was können für Konsequenzen auftreten, wenn ein Fass zum Überlaufen kommt? Die Konsequenzen können sehr vielseitig, von kurz- und langfristigem Ausmaß sein. Wenn ein Fass über einen Zeitraum (der Zeitraum…
Mehr erfahren

Wann benötige ich Hilfe?

Häufig ist das „sich eingestehen“, dass etwas nicht stimmt, der schwierigste Schritt und bei vielen Betroffenen deutlich schambesetzt. Das ist gut nachvollziehbar, denn es ist kulturell bedingt schwer (sich) einzugestehen,…
Mehr erfahren

Warum ist es so schwer zu „greifen“, was mit mir los ist?

Im Umgang mit- und der Bewältigung von psychischen Problemen trägt die Tatsache, dass es „mal besser“ und „mal schlechter“ geht, nicht unbedingt zur Erleichterung der Gesamtsituation bei. http://empower.uni-koeln.de/wp-content/uploads/2020/07/Warum-ist-es-so-schwer-zu-greifen-was-mit-mir-los.mp4   Zum…
Mehr erfahren